Lebendig, Leben, Lernen

Die vierte Klasse Weiden der FWS Oberberg hat das Theaterstück „Ein gewisser Paul von Bettenhagen“ von Klas Ewert Everwyn auf die Bühne gebracht. Es spielt 1812 zur Zeit der napoleonischen Kriege im Bergischen Land. Die Klassenlehrerin Brigitte Fricke und die Schauspielerin und Regisseurin Heike Bänsch berichten von einem unvergesslichen Projekt für alle Akteure.

? Worum geht es in dem Stück?
Fricke: Um das Leben und das Sterben des Bergmanns und Leinewebers Paul von Bettenhagen, der sich dagegen gewehrt hat, in Napoleons neue Armee eingezogen zu werden. Das französische Heer war ja im Desaster des Russlandfeldzuges nahezu vollständig zugrunde gegangen. Paul war Anführer eines kleinen Aufstandes gegen die Franzosen im Bergischen Land und wurde dafür in Waldbröl hingerichtet.

?Der historische Stoff, eine altertümliche Sprache, die Kriegssituation – ist das alles nicht zu schwierig für die vierte Klasse?Fricke: Die Kinder hatten von Anfang an einen sehr engen Bezug zu dem Stück. Wir sind gemeinsam als Klasse darauf gestoßen, als wir während der Heimatkunde-Epoche die Grube Silberhardt bei Windeck besucht haben. Die Hauptfigur des Stückes, eben Paul von Bettenhagen, hat hier gearbeitet.
Bänsch: Die Kinder fanden es spannend und wollten es machen, unbedingt machen! Ein besonderer Ansporn war für sie, dass die Ereignisse im Stück real sind, wirklich stattgefunden haben, und das hier bei uns.

? Wie sind die Kinder mit der Sprache zurechtgekommen?
Fricke: Großartig! Die Kinder waren einfach nur klasse. Als wir den Text kürzen wollten, da gab es großen Protest! Wir haben dann nur ein paar wenige leichte Textveränderungen vorgenommen.
Bänsch: Ja, die Kinder haben sich getraut, den schwierigen Text sehr laut und sicher und selbstbewusst zu bringen und dabei je nach Szene auch mal auf den Tisch zu hauen. Sehr präsent und entschlossen waren sie. Es war für sie wie eine Reise in eine andere Zeit – und dass da vieles anders ist, auch die Sprache, das war für die Kinder ganz klar.

? Die Aufführung des Stückes dauerte rund 45 Minuten. Wie haben die Kinder das durchgehalten?
Fricke: Bei allen vier Aufführungen waren die Kinder voll da! Das Stück hat zwischendurch Gesangsparts, die lockern auch auf. Außerdem war jedem Einzelnen klar: Wir schaffen das nur gemeinsam und dabei kommt es auf mich an.
Bänsch: Die Aufführungen sind das eine. Ich war besonders erstaunt, dass die Kinder die Proben so konzentriert durchgehalten haben. Die dauern ja noch viel länger. Wir haben einzelne Rollen als ganze Gemeinschaft eingeübt. Dann waren wir alle zum Beispiel die arme Frau, die im Wald nach Feuerholz sucht, oder wir waren alle gemeinsam der Förster und so fort. Die Kinder haben sich auf diese Weise in viele Rollen hineingedacht, sie mitgesprochen und miterlebt.

?Sie hatten vier Aufführungen…
Fricke: Richtig! Besonders schön war, dass zu einer Aufführung die Mitarbeiter der Grube Silberhardt da waren, die wir ja von unserem Klassenausflug kannten. Die waren schwer beeindruckt davon, was die Kinder auf die Beine gestellt und geleistet haben.
Bänsch: Der Mut der Kinder, sich in derart fremden Rollen so präsent und mutig auf der Bühne zu zeigen und dort zu agieren, beide Beine fest auf dem Boden, das hat uns alle beeindruckt.

?Was sagen Sie Kritikern, die meinen, die Kinder sollten lieber Rechtschreibung üben?
Fricke: Dass sie genau das getan haben, nur viel intensiver als üblich! Es gibt keine bessere Schulung in Sprache, Textverständnis und gleichzeitig in Selbstbewusstsein und sozialem Handeln als ein solches gemeinsames Theaterprojekt.
Bänsch: Und dann noch eines, das so anspruchsvoll ist – in Sprache und Inhalt. Ich hatte den Eindruck: Es war keine Überforderung, aber eine große Herausforderung für die Kinder. Entsprechend stolz waren sie, dass sie es geschafft haben. Die haben keine Angst mehr vor anspruchsvollen Texten und Stoffen!

Brigitte Fricke ist Klassenlehrerin der vierten Klasse Weiden.
Heike Bänsch ist Schauspielerin, führt Regie und hält Seminare als Expertin für Körpersprache, Stimme & Präsenz. Ihr Sohn Marius besucht die Weidenklasse.
www.heikebaensch.de

 

bild1   bild2
     
bild3   bild4
     
bild5   bild6
     
bild7   bild8
     
bild9   bild10 
     
bild11    

News und Termine

Wir freuen uns auf Ihr Feedback

Freie Waldorfschule Oberberg e.V.

Kirchhellstraße 32
51645 Gummersbach

Telefon: 02261 - 96 86 12
Fax:        02261 - 96 86 76
info@fws-oberberg.de

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Die von uns eingesetzte Technik verwendet technische Cookies, die aber nicht zum Tracking verwendet werden. Es handelt sich hierbei ausschließlich um sogenannte "technische Cookies", die zum Betrieb der Seite notwendig sind.